USA #4 – Milwaukee

Neben Chicago war vor allem Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin mein Highlight. Die Stadt hat eine gute Größe (ich würde sagen größer als St. Louis und kleiner als Minneapolis). Am Michigan Lake gelegen weht dort im Winter zwar ein eisiger Wind – ich habe mir aber sagen lassen, dass der Sommer dafür umso schöner ist.

     

Biergärten in Milwaukee?

Sehr heimisch fühlt man sich auch, weil es in der Innenstadt nicht nur ein Hofbräuhaus sondern viele weitere Biergärten gibt. Das liegt zum Einen daran, dass es in Milwaukee eine große Brauereidichte gibt (die natürlich nicht nach dem deutschen Reinheitsgebot arbeiten). Zum Anderen liegt es an den vielen deutschen Einwanderern, die seit dem 19. Jahrhundert das Bild Milwaukees prägen. Und das ist vor allem altehrwürdig. Ich habe in keiner anderen amerikanischen Stadt – Chicago eingeschlossen – ein so großes Bemühen festgestellt, alte Bausubstanz zu erhalten. Daher strahlen viele Straßenzüge noch mit viktorianischen Holzhäuschen, die durch ihre vielen Farben ein echter Hingucker sind.

Spaziergang am Seeufer

Besonders schön kann man am See entlang spazieren. Begonnen beim Veteranpark, in dem es im Sommer jede Menge Attraktionen und Verpflegungsangebote gibt, kann man bis zum Milwaukee Institute of Art and Design (MIAD) spazieren. Dieses hatte an dem Tag, als ich in Milwaukee war (unbedint mind. zwei Tage einplanen!), leider geschlossen.

Aber auch architektonisch mit der Verbindung von Alt- und Neubau macht das Museum von außen etwas daher!

     

Ausgehmöglichkeiten

Da ich leider nur einen halben Tag in Milwaukee hatte, konnte ich mir außer einem Café und einem Restaurant nicht viel ansehen. Im Milwaukee Public Market gibt es verschiedene Foodstände, die sowohl Restaurants, als auch Feinkostläden oder einfache Bars beinhalten.

Dort gab es zum einen Anodyne Coffee, das ich euch genauer im Midwest Coffeeguide vorstelle. Zusätzlich gab es noch on the bus.

     

Hauptsächlich bestückt mit Gebäck, Smoothies und Eiscreme gibt es ausschließlich vegane Köstlichkeiten. Ich hatte ein Eis auf Kokosmilchbasis, was sehr cremig und lecker war. Obwohl es draußen gefühlte -10°C hatte.

Wer eine authentische amerikanische Pizza genießen möchte, dennoch aber vegan, dem empfehle ich Ian’s Pizza.

     

Dort gibt es vor allem Pizzaslices, man kann aber auch eine ganze Pizza bestellen. Das würde ich allerdings keiner Einzelperson empfehlen, denn selbst die kleinste Größe ist riesig (und orientiert sich einfach mal überhaupt nicht an der Kreidezeichnung :D).

Ich hatte eine vegane Pizza mit Mac ’n‘ Cheese sowie ’spicy chicken‘. Nicht nur der Belag war köstlich, sondern auch der Boden.

Von Milwaukee aus sind die Verbindungen zu Inseln auf dem Michiganlake sehr gut, ebenso zu Chicago, worüber es in meinem nächsten post gehen soll.

Habt ein schönes Wochenende,
Anna Lisa

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*