#zerowaste 4 – Deocreme

Verpackungsspitzenreiter Deodorant

Besonders Deo in Metalldosen oder Plastikflaschen verursacht unglaublich viel Müll. Außerdem enthalten die Deodorants häufig Aluminium. Und zumindest mir ging es häufig so, dass ich nicht das Richtige gefunden habe: weiße Streifen auf der Kleidung, zu parfümiert, zu viele Hautirritationen.

Nach ein paar Rezepten habe ich dieses hier bei ‚mehr als Grünzeug‚ gefunden. Allerdings habe ich es minimal abgeändert, auch um es noch einfacher und schneller machen zu können.

Lavendel-Deocreme

2 EL Kokosöl
1/2 EL Natron
3 EL Stärke (ich habe die Weizenstärke genommen, mit der ich auch backe)
15 Tropfen ätherisches Lavendelöl
Ein Glasbehälter

Das Kokosöl gebe ich in eine Schüssel und drücke es mit einer Gabel geschmeidig. Bei dem Original Rezept hatte ich das Problem, dass die Masse nicht richtig fest geworden ist. Und so geht es auch viel schneller 😉
Danach Natron und Stärke mit der Gabel so gut untermischen wie möglich und dann zum Schluss das Lavendelöl hinzufügen und vermischen, bis eine homogene Paste entsteht.

Die Deocreme ist unglaublich ergiebig und hält sich verschlossen in einem Glas mehrere Monate. Ihr braucht wirklich nur eine ganz kleine Menge. Nehmt etwas auf die Fingerspitzen und die Creme löst sich durch die Handwärme und das Kokosöl ganz langsam auf.

Das Deo duftet super, ist kostengünstig und dazu noch effektiv. Wegen des Natrons müsst ihr lediglich etwas auf Streifen auf der Kleidung aufpassen, aber wenn die Creme nach dem Ankleiden benutzt wird, hatte ich bisher noch nie Probleme.

Probiert es mal aus, vielleicht habt ihr ja alle Zutaten sowieso schon zuhause!

Bis bald,
Anna Lisa

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*