#zerowaste 2: alles über Seifen(blasen)

Beinahe nichts verursacht mehr Plastikmüll als Drogerieprodukte und das betrifft natürlich vor allem Frauen. Jede Creme, jedes Peeling und jedes Duschgel ist heutzutage in Plastik eingepackt. Abgesehen davon, dass die Schadstoffe aus der Verpackung mit Sicherheit auch auf die Pflegeprodukte übergehen, verursacht das vor allem eins: Müll. Sehr viel Müll.

Nehmen wir als Beispiel die Haarpflege. In der Regel kommt auf einen durchschnittlichen Frauenkopf mittellangen Haares prinzipiell ein Behältnistrio unter der Dusche: Shampoo, Spülung, Kur. Darauf folgen im (halb)trockenen Zustand Antifrizz-Seren, Hitzeschutzsprays und Stylingcremes. Dass das nicht wirklich gesund für das Haar ist, habe ich in einem anderen Artikel bereits erwähnt. Es führt auch dazu, dass ihr unglaublich viele Produkte im Bad stehen habt und so viel unnötigen Müll produziert. Die Lösung: Seifen.

Sortiment

Seifen gibt es mittlerweile für jegliche Lebenslagen: zur Hand-, Körper- und Haarwäsche.


Haarseife

Körperseife

Für den Mann zur Rasur und für das Haustier zur Fellpflege. Für die Wäsche und für die Reinigung für Make-up-Pinsel. Sie sind in der Regel gar nicht verpackt oder nur in dünnes Papier eingeschlagen, enthalten keine chemischen Stoffe, sondern natürliche Pflegemittel und Öle. Es gibt auch für jeden Haar- und Hauttyp die entsprechende Variante, ganz ähnlich wie in der Drogerie. Außerdem sind die Seifen sehr langlebig, wenn man eine Regel befolgt: das Seifenstück trocken lagern.

Seifenequipment

Um länger an eurer Seife zu haben, müssen die Stücke trocken liegen. Am besten funktioniert das in einer Seifenschale, durch die die Reste des Schaumes abfließen können. Solche Schalen sollten dann natürlich nicht aus Plastik sein, sondern z.B. aus Steingut oder Holz. Olivenholz ist dafür besonders geeignet, da ihm Wasser nicht sehr viel ausmacht. Solche Schalen gibt es mittlerweile auch im Drogeriemarkt oder in der Apotheke.

Als Peeling könnt ihr natürliche Sisal-Säckchen verwenden. Sie haben einen ähnlichen Effekt wie Luffaschwämme nur mit dem Vorteil, dass ihr direkt eure Lieblingsseife hineinstecken könnt.

Hersteller

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Seifenshops, die sich auf verpackungsfreie Biokosmetik spezialisiert haben. Zu der bekanntesten gehört Savion*. Die Seifenmanufaktur hat ein sehr umfassendes Sortiment, vor allem aus Haar- und Körperseifen bestehend. Viele Unverpackt-Läden führen diese Marke.

Zusätzlich unterstützen die zerowaste-Supermärkte häufig noch lokale Hersteller.

Natürlich ist es besser, solche Seifen im Laden zu kaufen. Aber falls das euch nicht möglich ist, empfehle ich euch neben Savion die Rosenrot Manufaktur. Die Bioseifen haben eine ganze hervorragende Qualität und sind sehr reichhaltig. Zusätzlich gibt es auch feste Bodybutter, Conditioner und Deocreme. Bis Heiligabend gibt es dort übrigens 10 % Rabatt und ein kleines Geschenk.

Und das Tolle an den Seifen: Ihr könnt sie auch unterwegs verwenden. Ich schneide mir immer ein kleines Stück Haar- und Körperseife ab und bewahre es in einer kleinen Box in meiner Sport- oder Reisetasche auf.

Fangt vielleicht einmal mit einer Seife an und ihr werdet sehen, dass das Badezimmer ganz schnell zu einer Plastik freien Zone werden kann!

Bis bald,
Anna Lisa

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*