Gouda

Mit der Bahn durch die Niederlande

Viel zu viele Menschen fahren immer nur nach Amsterdam, wenn sie in den Niederlanden Urlaub oder einen Städtetrip machen wollen. Natürlich ist die Stadt sehr schön, aber das Land hat zwei Vorteile, die man nutzen sollte: Erstens ist es sehr klein und die Distanzen sind gering. Zweitens gibt es für das gesamte Land ein einheitliches Verkehrsnetz und mit einer Karte kann man überall Bus, Tram und Zug zu super günstigen Preisen benutzen.

Deshalb habe ich mir zusammen mit einer Freundin aus Utrecht während meines Den Haag-Aufenthalts Gouda angesehen.

Käse-Stadt

Gouda ist natürlich vor allem für Käse bekannt. Das merkt man auch überall 😉

Auf dem Hauptplatz befindet sich auch De Goudse Waag, ein Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, in dem der Käse gewogen wurde.

     

Auf dem Platz wird seit jeher der historische Käsemarkt veranstaltet, der zwischen April und August jeden Donnerstagvormittag stattfindet. Im Haus selbst ist mittlerweile ein Handwerksmuseum untergebracht.

Direkt gegenüber liegt dann das alte Rathaus: ein wunderschönes Gebäude, frei stehend auf dem großen Platz!

    

Bevor ihr aber in die Altstadt lauft (vom Bahnhof wirklich ein Katzensprung), könnt ihr euch bei Barista Café Gouda erst einmal mit einem Kaffee stärken.

     

Unmittelbar in der Nähe des Rathauses liegt die Sint Janskerk. Eine beeindruckende Höhe hat die Kirche allemal, deren Anblick einen besonderen Effekt hat, weil nur etwa 10 Meter zwischen den Kirchenmauern und der nächsten Reihe von Wohnhäusern liegen

Die Altstadt

Allerdings – und das ist jetzt kein Scherz – konnten wir den Eingang nicht finden! Wir haben dann beschloss, dass die Kirche wahrscheinlich sonntags einfach geschlossen ist 😉
Direkt an der Sint Janskerk liegt auch das Stadtmuseum.

Natürlich sollte man in Gouda unbedingt Käse kaufen, das kann man an vielen Ecken. Besonders beliebt ist der ‚alte‘ Gouda, je länger die Reife, desto aromatischer. Meine persönliche Schmerzgrenze lag bei 5 Jahren…

Gouda und Stroopwafels

    

Übrigens könnt ihr den Käse ganz ohne Bedenken transportieren. Die kleinen Laibe sind sowieso verschlossen und falls ihr Stücke haben wollt, kann man die sich vakuumieren lassen.

Auch typisch für Gouda sind Stroopwafels: zwei dünne Hälften, mit viel Zimt und Sirup dazwischen.

Modernes Gouda

Die solltet ihr euch aber für den Heimweg aufsparen, denn: Gouda hat eine fantastische Eisdiele! Zufällig daran vorbei geschlendert und die lange Schlange gesehen, haben wir uns einfach mal dazu gestellt.

Bei David’s Gelato gibt es ausgefallene Sorten und tolle Fruchtsorbets. Zum Beispiel ‚Apfelkuchen‘ – die wohl der absolute Knüller war, wie ihr auf dem Bild sehen könnt – oder Passionsfruchtsorbet. Die Sorbets waren dafür, dass Sie nur (!) aus Frucht, Wasser und Zucker hergestellt sind, unglaublich cremig.

Ich war dann auch experimentierfreudig und habe Magnolia und Salted Caramel-Tonka gekostet. Sagenhaft – vor allem die blumige Sorte!

Zum Schluss noch ein Tipp für einen der wunderschönsten Conceptstores, die ich bisher betreten habe. Bei Heb ik VIA findet ihr alles, was das Herz begehrt. Von Deko, Schmuck und Papeterie bis hin zu Gadgets für euren urban jungle.

    

Dabei stammen die Produkte von kleinen Labels und DIY-Werkstätten. Der Laden ist dazu noch ziemlich groß, hat ausgefallene und klassische Angebote. Beinahe der komplette Hinterraum ist Vintage-Stücken gewidmet – eins schöner als das andere!

Ein kleiner Tagestrip nach Gouda lohnt sich also auf jeden Fall, natürlich auch, weil diese kleinen niederländischen krummen Häuschen einfach immer toll ausschauen.

Was aber viel wichtiger ist: Ich habe endlich eine Windmühle gesehen 😀 Zwar aus dem 19. Jahrhundert, aber immerhin!

     

Tot ziens,
Anna Lisa

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*