Protein Nanabread

Veganes Bananenbrot

Ich hatte euch bereits ganz zu Beginn meines Blogs ein Rezept für ein veganes Bananenbrot aufgeschrieben. Bananenbrot ist in der Regel schnell zubereitet, enthält nur gute Zutaten und schmeckt hervorragend. Und ihr bekommt eure überreifen Bananen los 😉

    

Wofür?

Das Brot lässt sich zum Beispiel hervorragend einfrieren oder auch zu einem Picknick mitnehmen. Natürlich könnt ihr es auch für Frühstück verwenden mit frischen Beeren und Joghurt. Durch die Bananen macht das Brot sehr satt, ist aber dennoch nicht zu süß. Je reifer die Frucht, desto weniger Zucker solltet ihr verwenden, damit das natürliche Aroma erhalten bleibt.
Ich habe heute keine vegane, dafür aber sehr eiweißreiche Variante für euch. Ihr könnt das Eiweißpulver natürlich auch weglassen oder durch z.B. Erbsenprotein ersetzen und Soja-Ei und Sojajoghurt verwenden.

Eiweißreiches Bananenbrot

Zutaten (für 7 kleine Kastenförmchen oder 12 Muffins)
1 Ei
1 reife Banane
1 Tasse zarte Haferflocken
1/2 TL Zimt oder 1/2 TL Vanille
1/2 Tasse Xucker*
1/2 Tasse griechischer Joghurt (2 % Fett)
1 Scoop Whey*
2-3 EL Schokodrops*

Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Alle Zutaten bis auf die Schokodrops in einen Mixer geben. Ich habe dafür das Gerät von WMF* benutzt, der ist leistungsstark und durch das Glasgefäß gut zu reinigen. Mixt die Masse gut durch, sie sollte danach zähflüssig sein. Dann könnt ihr die Schokodrops unterheben und den Teig in die Förmchen geben. Ich habe so ähnliche Förmchen wie diese hier benutzt, die innen bereits beschichtet sind. Dreht das Blech nach der Hälfte der Zeit um, sodass alle Förmchen gleich viel Hitze abbekommen. Insgesamt waren meine Küchlein 35 min im Ofen. Danach waren sie durch, der Teig aber noch schön saftig 🙂


Ihr könnt natürlich auch noch variieren und z.B. frisch geriebene Zitronenschale und Blaubeeren hinzugeben oder Himbeeren und Ahornsirup.

Die Kuchen sind ideal als Mitbringsel, zum Frühstück oder für den Nachmittagskaffee!

Bis bald,
Anna Lisa

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*