hausgemachtes Dinkelkörnerbrot

Brote für Genießer

Einer meiner Vorsätze für das neue Jahr lautet: mehr selbst machen. Das bezieht sich auch auf Lebensmittel. Ob Granola oder Mandelmilch, vieles kann man selbst ohne großen Aufwand herstellen und weiß genau, was drin steckt.
Während meines Studiums habe ich regelmäßig selbst Brot gebacken und das steht auch für 2017 wieder auf meiner Agenda. Brot backen ist nämlich kein Hexenwerk. Einige von euch besitzen vielleicht sogar einen Brotbackautomaten, dann ist es noch einfacher.
Die meisten Brotrezepte, die ich benutze, stammen aus einem Backheft. Das gibt es mittlerweile nur noch gebraucht, aber zu günstigen Konditionen. Es enthält Rezepte für Vollkornbrote, Brötchen, süße Hefeteigwaren und internationale Backwaren.

Dinkelkörnerbrot


Ihr könnt Brot sowohl zu einem Laib formen und als auch in einer Kastenform backen. Ich entscheide mich meist für die Kastenform, dann lässt sich das Brot einfacher schneiden. In der Regel verwende ich Mehl von dmbio, da die Auswahl an Getreide und Mahlgraden sehr groß ist.

Für 1 Dinkelkörnerbrot benötigt ihr

250 g Dinkelvollkornmehl
250 g Weizenvollkornmehl
1 Würfel frische Hefe
1 Prise Zucker
1 gekochte Kartoffel (muss ausgekühlt sein)
1/2 TL Brotgewürz
1 1/2 TL Salz
80 g kernige Haferflocken
120 g Sonnenblumenkerne
4 EL Ahornsirup* oder Zuckerrübensirup
50 g Quark

Dinkel- und Weizenmehl in einer Schüssel mischen, eine Mulde ins Mehl drücken. Hefe in die Mulde bröckeln. Ca. 100 ml lauwarmes Wasser und Zucker hinzufügen, Hefe einrühren. Etwas Mehl untermischen und den Vorteig ca. 10 min gehen lassen.
Kartoffel pellen und reiben. Kartoffel, Brotgewürz, Salz, 40 g der Haferflocken, 60 g Sonnenblumenkerne und Quark hinzufügen. Noch ca. 180 ml lauwarmes Wasser hinzugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten (per Hand). Zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben und zugedeckt an einem warmen Ort 60 min gehen lassen.
Backofen auf 200 °C (Umluft) vorheizen. Teig danach erneut durchkneten und entweder zu einem Laib formen oder in die Kastenform geben. In beiden Fällen müsst ihr Backpapier benutzen. Einschneiden und mit Wasser bepinseln. Die restlichen Haferflocken und Kerne darauf verteilen. Das Brot darin 40 min backen und vor dem Anschneiden kurz auskühlen lassen.

Zur Aufbewahrung eignet sich ein Stoffsack, etwa wie dieser* aus Baumwolle. Lässt sich gut reinigen, das Brot bleibt frisch und ihr tut was für die Umwelt. Auch hervorragend um ihn mit zum Einkauf zu nehmen, solltet ihr Mal keine Zeit zum Brot Backen haben.

Ps: Genießt das Brot am besten noch etwas warm mit Frischkäse oder Butter und frischem Schnittlauch 🙂
Habt einen schönen Sonntag und viel Spaß beim Nachbacken,
Anna Lisa

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*