weltbester Lebkuchen und wie ihr noch schnell ein last-minute-Geschenk zaubern könnt

Letztes Jahr ich hab euch hier mit meinem weltbesten Lebkuchen Rezept die Nase lang gemacht.

Dieses Jahr packe ich es aus!
Es ist einfach, schnell zubereitet und gelingt garantiert. Das Ergebnis ist ein saftiger, leckerer Lebkuchen, der sich auch prima als Geschenk eignet.
Hier in Nürnberg ist ja die Lebkuchen-Hochburg schlechthin. Den Lebkuchenmarkt bestimmt vor allem Schmidt, die es mittlerweile nicht nur in Nürnberg oder Franken gibt. 
Habt ihr in eurer Heimatstadt auch das Phänomen, dass Eisdielen schließen und Lebkuchenverkäufer zur Weihnachtszeit dort einziehen? Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Schmidt-Lebkuchen 😉
Ein kleiner Tipp: Richtig tolle Lebkuchen gibt es bei Düll. Sehr saftig und mit großen Nussstücken.
Alle diese Lebkuchen haben leider ein Manko: es sind Elisenlebkuchen. Die sind leider nicht so mein Fall. 
Aber stellt euch vor ihr hättet Lebkuchen, der wie das Innere des Breze-Herz-Stern-Lebkuchen schmeckt, nur viel saftiger?
Ich weiß gar nicht mehr woher ich das Rezept habe, irgendwann aus meiner frühen Schulzeit (ergo: Rezept ist wirklich KINDERLEICHT). Ich backe ihn seither jedes Jahr und er ist mir immer gelungen und hat allen Beschenkten immer hervorragend geschmeckt.

Weltbester Lebkuchen 
1 große Tasse Zucker
250 g flüssiger Honig
3 Eier
125 g weiche Butter
3 EL Speiseöl
1 TL Speisestärke
250 g Schokostreusel
125 g gemahlene Haselnüsse
1 gehäufter Eßlöffel Lebkuchengewürz
250 g Milch
2 TL Backpulver 
250 g Mehl Typ 405

Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen.
Jetzt lüfte ich das besondere Geheimnis des Rezepts: einfach alles in eine große Schüssel rein. Nichts aufschlagen, schmelzen, reiben oder sonst etwas. Zutaten einfach zusammen mit dem Handrührgerät verrühren. Fertig ist der Teig! 
Jetzt ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse darauf verteilen. Ca. 30 min backen und danach auskühlen lassen. Wenn der Lebkuchen abgekühlt ist, könnt ihr ihn samt Papier heraus heben und mit einem Pizzaschneider portionieren 🙂 
Idealerweise bewahrt ihr den Lebkuchen danach in einer Blechdose auf. Ich habe ihn meist am ersten Advent gebacken und er hat sich so bis Weihnachten gehalten. Nicht zu früh in Plastik-Tütchen verpacken, dann wird es innen feucht!
Die Dose habe ich übrigens auf einem Flohmarkt ergattert und mir kam sie so bekannt vor…
…bis ich bemerkt habe, dass wir zuhause die gleiche Weihnachtsdose hatten, nur in einer anderen Farbe 🙂
Leider sind die meisten Weihnachtsdosen auf den Flohmärkten ziemlich schrecklich, aber vielleicht gibt es ja noch den ein oder anderen Glücksgriff!
Einen schönen dritten Advent,
Topf-Schere-Papier

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*