Amsterdam again

In Amsterdam zu sein ist einfach immer wieder toll. Diese Stadt ist einfach so voller Leben, umgeben von schönsten Häuschen, diesen wundervollen Grachten, nettesten Menschen, ganz viel Kultur und Geschichte.
Deshalb stelle ich euch jetzt – wie ich mit Schrecken festgestellt hab bereits zum dritten Mal! – ein paar schöne Plätze aus Amsterdam vor.
Wer die vorherigen Posts noch nicht kennt, der sollte sich diesen und den hier durchlesen 🙂
Diesmal war ich eine ganze Woche in Amsterdam und habe mir nach der Arbeit immer meine Kamera geschnappt und bin losgezogen.
Was mich wirklich am meisten gefreut hat war das Wetter. Zwei Wochen Niederlande und nur ein einziger Tag Regen und sonst strahlender Himmel und Sonnenschein.
Das nenne ich einmal goldener Oktober (wir vernachlässigen jetzt einmal die Farbe der Blätter auf dem Foto) 🙂
Natürlich war ich auch mal wieder im 9 Straatjes Viertel unterwegs und habe diesen tollen Shop gefunden:
Hätte mir gerne einmal alles einpacken lassen.

Außerdem habe ich mir einmal das Café Pluk angesehen. Das ist ja vor allem auf Instagram in aller Munde. Dadurch bin ich auch darauf gestoßen.
Ich muss sagen die Einrichtung ist wunderschön, auch die Artikel sind toll.

Und ein Sweettable lockt direkt in den Verkaufsraum. Geblieben bin ich trotzdem nicht, weil einfach alles, wirklich alles überteuert war. Leider.
Dafür bin ich auf dem Rückweg fündig geworden! Und zwar in dieser Bäckerei.
In der Croissanterie Hans Egstorf gibt es gängiges Backwerk, aber vor allem zwei Sachen: Notenkoekjes (Nusskekse) und Amandelspeculaas (Mandelspekulatius).
Ich hab noch nie so leckere Nusskekse und Mandelspekulatius gegessen. Beide waren himmlisch!
Auf dem Bild hier seht ihr übrigens meinen treuen Gefährten in den gesamten zwei Wochen: einen to-go-Becher von ecoffecup*. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Farben, alle aus umweltfreundlichem Bambus. Der Becher ist dicht, der Deckel sitzt bombenfest und ihr könnt mit einer Lasche die Trinköffnung verschließen. Hier gibt es noch mehr Infos über die Materialien.
 Ich habe darin auch heiße Zitrone-Ingwer genossen und es hat gar nicht nach Kaffee geschmeckt, ob der vorher nur drin war.
Ich bin hundert Prozent von diesem Becher überzeugt- ich hatte noch nie einen so guten!
Außerdem konnte man lange nicht mehr so stylisch Müll vermeiden oder was meint Ihr?
An einem der anderen Tage bin ich bei Raw Materials versackt. Aber so richtig.
Erstens ist der Laden nicht nur toll sondern auch einfach schier unendlich groß.
Aber vor allem einfach Wahnsinn. Es gibt über Lampen, Geschirr, Olivenholzbrettchen, Schränke und Tische alles, was das Herz begehrt.
Schaut euch doch bitte mal diese schönen Schränke an, da hätte man doch am liebsten einfach alle in einen LKW geladen oder nicht?

Auch über Instagram habe ich Fou Fow Ramen gefunden.

Ramen sind eigentlich die Nudeln, aber auch die japanische Nudelsuppe wird so bezeichnet. Ich hatte eine ‚klassische‘ Variante mit Schweinefleisch, Algen usw. Das Ganze hatte etwas von einer Kraftbrühe aber irgendwie aromatischer und einen Touch asiatischer (natürlich!).

Den Abschlussespresso gab es dann bei Bocca Coffee Roasters.
Die Auswahl an Röstungen ist wirklich sehr groß und mein Espresso war hervorragend.
Außerdem gibt es jede Menge hausgemachter Kuchen, Kekse und Riegel 🙂

Wer in Amsterdam ein tolles Biorestaurant sucht, der sollte zu Bloem eten & drinken gehen.
Es hat eine unglaublich tolle gemütliche Atmosphäre, viele Blumenvasen und schöne Beleuchtung in Mason Jars 🙂

Dazu könnt ihr in der Leseecke stöbern und euch dann mit einer Zeitschrift in eine Ecke kuscheln.
Oder wahlweise einem Chutney 😉
Ich hatte mir einen Salat mit Lachs bestellt und alle Zutaten waren wirklich sehr lecker und frisch.
Und wie ihr seht war ich umgeben von meiner liebsten niederländischen Foodzeitschrift 🙂

Ich hoffe ja es hat nicht einmal einen Amsterdam-Bericht gedauert, bis ihr beschlossen habt eure Koffer zu packen.
Falls doch hoffe ich, dass es Nr. 3 jetzt geschafft hat!

Ps: Schaut auch bitte mal dieses Foto an. Sieht das nicht nach dem wunderschönsten Plätzchen von ganz Amsterdam aus?

Bis bald,
Topf-Schere-Papier

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*