#weihnachtifiziert – drei Ideen für einen DIY Adventskalender

Irgendwie bin ich dieses Jahr unglaublich früh in Weihnachtsstimmung. Seit Anfang November (!) denke ich über Plätzchen nach, mache Geschenkelisten und überlege mir, wie ich meine Wohnung dekorieren kann.
Die Freude darüber mag natürlich damit zusammenhängen, dass jetzt mehr Platz da ist um überhaupt zu dekorieren und genug Ofenkapazität um massenblechweise duftende Plätzchen zu produzieren.
Ich habe über die letzten Jahre nicht sehr viel Weihnachtsdeko angesammelt, eher Dinge, die jedes Jahr neu kombiniert werden können.

Das zeige ich euch gerne ein anderes Mal. Heute soll es um Adventskalender gehen, die selbstgemacht, nicht teuer und auch nicht zu zeitaufwendig sind. Und zudem viel persönlicher und abwechslungsreicher als die käuflichen.
Da das Ganze etwas Vorbereitung braucht solltet ihr vielleicht nicht gerade am 30.11. damit anfangen…obwohl es bestimmt auch möglich wäre 😉

Ein Tipp vorab, der eigentlich allen klar ist, an den sich aber niemand hält: Kaufe Weihnachtsartikel nicht an Weihnachten.
Es ist wie mit allen Saisonartikeln: Ist Weihnachten um bekommt man die Sachen für günstig Geld und dazu meist auch noch in großen Mengen.

Nun aber genug Vorspann, kommen wir zu den Ideen.

1. Das Rundumsorglos-Paket

Diese Variante hatte ich euch schon gezeigt. Ich habe mein Set bei dm besorgt.
Darin enthalten sind 24 Papiertütchen, 24 Zahlenaufkleber, eine rot-weiße Kordel und 24 weiße Anhänger. Solche gibt es im Moment auch bei Depot und sicherlich in weiteren Dekoläden.

Ihr könnt die Tütchen alle mit einer Klammer oben schließen oder mit der Schnur zubinden und die Zahlen auf die Schildchen kleben. Ich habe mit einem Locher ein Loch mittig in alle Tütchen gestanzt und die Zahlen auf die Tütchen geklebt. Nachdem sie befüllt waren, habe ich sie auf eine Schnur aufgereiht. So kann das Ganze an eine Wand gehängt werden.

2. Klammern was das Zeug hält

Ein echter Allrounder im Bastelequipment sind Holzklammern. Bunt bemalt sind sie schöne Verschlussmöglichkeiten, beklebt mit Filzfiguren oder Namensschildchen versehen werden sie auf Servietten gesteckt und markieren Sitzplätze .
Ich habe meine so fertig bei DEPOT gekauft. Der Vorteil: Die Klammern können wiederverwendet werden. Auf die Idee mir solche Klammern anzuschaffen bin ich durch diesen Adventskalender gekommen. Und der ist auch jedes Jahr wieder neu einsetzbar und sieht viel schöner aus als diese Filztaschen-Weihnachtsmänner, die es im Kaufhaus gibt.

3. An die Stempel, fertig, los!

Allrounder Nr. 2: Stempel. Sie sind einfach so vielfältig einsetzbar. Ich habe ein lose-Alphabet-Set von TIGER und ein lose-Zahlen-Set von DEPOT. Das gibt genügend her. Man kann Menükarten stempeln oder wie hier Lebensmittelschildchen machen. Man kann Grußkarten verzieren oder eben Adventskalender herstellen.
Spaß macht es dazu auch noch und mit verschiedenen Stempelkissen wie hier ist man auch gut aufgestellt. Ihr könnt einfache Brotpapiertütchen nehmen (gibt es in der Drogerie), mit den Zahlen bestempeln und mit schönen Bändern zubinden oder eben klammern.

4. Die Füllung

Ihr könnt euren selbstgemachten Kalender natürlich befüllen mit was ihr möchtet. Süßes, Teebeutel (bei dm gibt es jedes Jahr einen Teeadventskalender, den ich mir immer selbst gönne ;)), kleine Pflegeprodukte, selbstgemachte Plätzchen und und und…

Aufhängbare Varianten sind vielleicht platzsparender, Tütchen in Schalen fordern zum ‚Nummer suchen‘ auf.

Sowohl die Sternenklammern, als auch die Stempel habe ich letztes Jahr nach Weihnachten bei DEPOT gekauft. Alles war um mehr als die Hälfte reduziert. Es lohnt sich also wirklich erst nach Weihnachten zu stöbern 🙂

Und falls euch die Varianten nicht genügen, findet ihr hier weiteres schönes Verpackungsmaterial und hier, hier oder hier weitere tolle Ideen.

Die reichen bestimmt für die nächsten 10 Weihnachten in Folge 😉

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*