Street Food Festival Saarbrücken

War das ein toller Samstag!

Ich war mit zwei Freundinnen in Saarbrücken auf dem Street Food Market.
Da ich dort nicht mehr wohne, konnte ich die Werbung dafür nicht verfolgen. Aber als ich am Bahnhof ausstieg hingen da so einige Plakate und auch die Food-Truck und Ständeliste war sehr umfangreich.

Das Event fand im Bürgerpark statt: Der ist entsprechend der Größe des Saarlandes sehr klein und leider auch direkt an der Autobahn. Sobald man aber mal drin ist, zwischen den Bäumen flaniert und an jeder Ecke ein Food-Truck steht hat man das alles schnell vergessen.

 

Der Markt war auch nicht zu voll, lediglich gegen 20:00 waren die Schlangen an manchen Ständen etwas länger, aber das hat nicht weiter gestört 🙂
Ich nehme euch mal auf eine kleine kulinarische Reise mit, die wir drei unternommen haben.
Das ging vor allem so gut, weil man beinahe alle Köstlichkeiten durch zwei teilen lassen konnte.
Mehr Auswahl und mehr probieren 🙂

Die Stimmung war toll, ganz viele Leute, die sich freudig unterhielten und nebenbei eine Limonade/Cocktail schlürften oder eben eine Kleinigkeit aßen. Gesellige Runde, manchmal auf aufgebauten Palettenmöbeln. Das Wetter spielte nach einem stürmischen Vormittag sogar auch mit.
Es gab eine kunterbunte Auswahl, von denen ich gleich einige vorstellen werde…

Zum ‚Aufwärmen‘ wollten wir erst eine Kleinigkeit testen und sind- wie wir im Nachhinein festgestellt haben- beim besten Essen des ganzen Abends gelandet:
Turbo Imbiss mit Gua Bao Teigtaschen. Geschmacksexplosion ist noch untertrieben! Auf den kleinen Teigtaschen (übrigens eine Perfekte Portion) war Mango Chutney, Chili, Koriander, Sprossen, Zitronengras und was sonst noch alles. Unfassbar lecker!

Ach ja- Einhornstempel mit Glitzerhorn gab es noch obendrauf 😉

Danach wollten wir eine Kleinigkeit trinken und waren an einem iranischen Stand, der neben interessanten Salaten auch verschiedene Limonaden anbot.

Rose-Limette- das war der Hit! Normalerweise bin ich bei Rose skeptisch. Schmeckt schnell künstlich. Aber das?!
Frisch, blumig, mhhhh.

Danach gabs einen kleinen Abstecher bei der Burrito-Bande. Die dürften einigen Street-Food Konsumenten bekannt sein. Einen Burrito durch zwei geteilt macht ein kleines Schmankerl für jeden. Die Sojabolognese war mit etwas wie Zimt gewürzt. Ausgefallen und lecker!

Daneben war ein Stand mit Wraps aus Hanfmehl mit Bohnenpaste. Mussten wir natürlich auch testen. Sehr frisch und die Bohnenpaste war auch sehr interessant!

Natürlich darf man einen Street Food Markt nicht ohne einen Burger verlassen. Und davon gab es reichlich (ca. 10 Food Trucks?). Aber welchen nehmen? Ich hab mich für Surf ’n Turf entschieden. Der kam sogar extra aus Dänemark 😉
Die Bezeichnung meint die Kombi aus Fleisch und Meeresfrüchten. Bisher kannte ich nur Steak mit Garnelen. Hier gab es aber Burger mit Rindfleisch, Garnelen und Whiskey-Zwiebeln.
Schaut euch das Bild an. So sieht ein krönender Abschluss aus:

Aber weil es natürlich jede Menge Süßes gab, wollten wir das eigentlich auch noch testen. Trotz Portionen verteilen waren dann die Kapazitäten trotzdem irgendwann erschöpft…
Wie gut, dass die Standbestizer auf solche Situationen vorbereitet waren. Mein Aprikosenstrudel kam daher in süßer Papiertasche daher.

Und sah so aus:

Preislich waren die Sachen absolut in Ordnung. Alles wurde frisch zubereitet, vieles war entsprechend Bio oder regional, da sind Lebensmittel einfach teurer (und wenn man mal bedenkt, dass fast in keinem Land Lebensmittel zu solchen Schleuderpreisen wie in Deutschland verkauft werden, dann sowieso ;)).
Bin immer noch der Verfechter, dass man zumindest bei Nahrungsmitteln Qualität schmeckt und die auch ihren Preis hat.

Eintritt kostete das Festival auch (3€), aber das war absolut in Ordnung.
Es war wirklich ein sehr schöner Abend.
Nicht einmal anstehen war langweilig, weil man bei der Zubereitung der Speisen zusehen konnte.
Und war das gerade ausverkauft was man wollte, ging man eben zwei Stände weiter und fand da mit Sicherheit eine andere Köstlichkeit.
Einige Speisen konnte man sogar mitnehmen!
Es gab kein besonderes Rahmenprogramm, aber das brauchte man auch nicht. Es war so auch schon ein tolles Erlebnis. Trotzdem spielte zumindest als wir da waren dieser junge Herr und hat wirklich beeindruckt.

Wir hatten zu dritt einen ganz wundervollen Tag, mit viel leckerem Essen, toller Stimmung, gutem Wetter und rundum Zufriedenheitsfaktor 🙂

Hier übrigens eine Liste mit Food Trucks in Deutschland.

Ihr seht, die Nürnberger ist lang 😉

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*