Altbierbowle und andere Kuriositäten: Ein Wochenende in Münster

Es gibt SO viele schöne Flecken auf der Erde!
Wenn ich könnte würde ich nur reisen 🙂

Und auch wenn man nur ein Wochenende Zeit hat, gibt es genug relativ leicht zu erreichende Ausflugsziele im In -und Umland, die ihre Reise wert sind.

Dieses Wochenende habe ich in Münster verbracht. Mir haben schon viele erzählt, wie toll diese Stadt doch ist (und insgeheim habe ich mich gewundert, warum ich selbst noch nicht dort war).
Und sie ist es wirklich!
Ein toller (leider nur im Wiederaufbau erhaltener) historischer Stadtkern mit kleinen Plätzen und süßen Cafés.
Grün wohin das Auge reicht, überall Fahrradwege (ja sogar ich habe kurz auf einem Drahtesel gesessen) und der Aasee, an dem man sich sonnen kann.

Und ein Teil der Uni ist ein einem Schloss.
Unfaire Welt 😉

Was ihr euch unbedingt ansehen müsst ist natürlich der Prinzipalmarkt mit dem historischen Rathaus. Wunderschöne Häuser mit ganz unterschiedlichen Giebeln. Auch der Besuch der Lamberti-Kirche lohnt sich!

Münster hat noch weitere tolle Bauten, die versteckt in verschiedenen Straßen liegen… Die Überwasserkirche und natürlich der Dom sind sehr sehenswert.
Am Domplatz ist mittwochs und samstags Markt. Von Gemüse über Süßes bis hin zu Blumen gibt es alles und das vor einer tollen Kulisse!

Und dann ist da natürlich noch dieses Schloss. Sehr klein, aber deshalb umso schöner. Innen ist leider keine Einrichtung mehr, aber der Schlossgarten ist wirklich schön.
Nachdem man im botanischen Garten der Uni herumgeschlendert ist (freier Eintritt!), kann man im Schlossgarten-Café eine traditionelle westfälische Altbierbowle (Altbier mit Früchten) mit Blick auf das Schloss genießen 🙂

 

 

Auf dem Schlossplatz findet dreimal im Jahr der Send statt- die Kirmes der Stadt. Und irgendwie machen die Fahrgeschäfte vor dem Schloss auch was daher- es ist ja nicht das ganze Jahr…

Solltet ihr kein gutes Wetter haben, kann ich auch das LWL-Museum empfehlen. Es hat eine abwechslungsreiche Sammlung vom frühen Mittelalter bis in die Moderne, sodass für jeden etwas dabei ist.
Der Bau wurde erst 2014 eröffnet und ist architektonisch unglaublich interessant!

 

Und wenn es so schon nicht genug zu sehen gäbe, gibt es natürlich auch noch ganz wundervolle Läden und Cafés.
Jippieh in der Aegidiistraße ist ein kleiner Laden, der viele Bastel- und Geschenkartikel führt.
Auch Stempel.
Natürlich konnte ich nicht widerstehen 😉

Die Pension Schmidt ist glaube ich das gemütlichste Café, dass ich bisher gesehen habe!
Überall stehen Flohmarktfunde, alte Sessel, gemütliche Kerzen auf dem Tisch. Zwischen den Ohrensesseln, die zu Sitzgruppen zusammengestellt sind, stehen kleine Stellwände mit unterschiedlichen Tapeten.
Es gibt eine reiche Auswahl an Kuchen bis in den frühen Nachmittag und das Frühstück soll auch sehr gut sein.

 

Das Café Gasolin entstand aus einer ehemaligen Tankstelle. Zwar sehr klein, aber unglaublich gemütlich! Auch dort kann man sehr entspannt und günstig frühstücken- am Wochenende für Langschläfer auch erst ab 11 Uhr.

Und für Shoppinsüchtige: Kauf dich glücklich.

Hätte ich einem Menschen, der einen Laden eröffnen will, einen Stift und Papier in die Hand gegeben, er hätte diesen Laden gemalt! (Gleiches gilt für COS– ist natürlich auch in Münster…).
Perfekte Balance zwischen gemütlicher Atmospähre, toller Kleidung und Inneneinrichtung!

Gut, dass ich nur ein Wochenende in Müster verbracht habe 😉

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*