1# How to…Reisevorbereitungen

W├Ąhrend ihr den Post lest, sitze ich bereits im Zug nach Amsterdam ­čÖé

Ich bin schon total gespannt! Das letzte mal (vor ca. 5 Jahren) als ich dort war, hat mich die Stadt nicht gerade umgehauen…
Das Wetter lie├č allerdings auch zu w├╝nschen ├╝brig und ich hatte noch nicht sonderlich viel mit niederl├Ąndischer Kultur am HutÔÇô mal sehen, wie es mir jetzt gef├Ąllt ­čÖé

Auch wenn die Reise noch so kurz ist, ein paar ‚Basics‘ sind durchaus lohnenswert, wenn man aus einer 3-Tages-Tour das Beste machen m├Âchte.
(Wir gehen von der Situation aus, dass Du bereits Fahrt und Unterkunft organisiert hast.)

1. Wo bin ich?

Sich treiben lassen ist toll. Das macht St├Ądte-Trips so interessant.
Neue L├Ąden entdecken, unbekannte Leute treffen und eine neue Kultur erleben.
Wenn man aber freitags nachmittags ankommt, nicht wei├č wo man hin muss und schon gar nicht wie, dann verschlingt das unn├Âtige Zeit.
Gleiches gilt tags├╝ber, sofern ihr euch schon Ziele herausgesucht hab.
Karten sind hilfreich. Ein Stadtplan. Wenn es eine ├ľPNV-App gibt, umso besser.
Und sonst: Google Maps machts m├Âglich.

2. Die l├Ąstige Frage mit dem Gep├Ąck

Gem├Ą├č dem Fall, ihr fliegt f├╝r drei Tage nirgendwo hin, sondern fahrt Auto oder Zug, ist die Versuchung gro├č, viel zu viel Zeug mit sich herumzuschleppen.
Ich lie├č mich lange dazu hinrei├čen, als blutjunge City-Hopperin.
Aber irgendwann merkt man schnell selbst, dass es einfach zu viel ist, was man da mit sich rumschleppt. Au├čerdem besorgt man sich ja vielleicht auch noch Souvenirs. Oder Schuhe ­čśë

3. Whats in my bag

Nennen wir sie mal die Essentials, die auf keiner Reise fehlen d├╝rfen:
Reisef├╝hrer. Immer und ├╝berall. Ich liebe sie. Ich habe generell zwei dabeiÔÇô einen normalen und einen Kunstf├╝hrer.
F├╝r Amsterdam hatte ich bereits diesen und habe diesen noch g├╝nstig gebraucht erworben. Die Dumont Kunstreisef├╝hrer sind super, allerdings ist die Neuauflage noch etwas mau, was die Gebietsabdeckung angeht und so greife ich h├Ąufiger auf die alte Variante zur├╝ck.

Sollte ich noch keinen Reisef├╝hrer haben, kaufe ich mir auch gerne einen vor Ort!
Wege und ├ľV-Linien vom Schlafplatz in die Innenstadt/zu Ausflugszielen
Adressen- und ├ľffnungszeitenliste der Ausflugsziele auf Papier dabei (Roaming-Geb├╝hren ;)).
Eine gute Kamera, inkl. Akku und Ladeger├Ąt.
Ein Ersatzakku f├╝r das Handy.
Falls Fr├╝hst├╝ck exklusive: Eine kleine Packung M├╝sli und Obst.
Proviant: Obst und selbst gemachte M├╝sliriegel.
Ihr seht dann bleibt gar nicht mehr viel Platz f├╝r andere Dinge ­čśë

4. Ja die Handtasche ist sch├Âner, aber der Rucksack praktisch

Bei meinen ersten St├Ądtereisen begann ich den fatalen Fehler, riesige Taschen mit mir rumzuschleppen.
Oder riesige Handtaschen.
Nicht.
Gut.
Nach sp├Ątestens drei Stunden habt ihr keine Lust mehr zu laufen, nach sp├Ątestens vier schmerzt die Schulter, nach f├╝nf- sechs kapituliert ihr und geht zur├╝ck zum Hotel.
R├╝cks├Ącke sind vielleicht nicht so stylisch, aber sie bringen euch gut in den Tag…Und wenn ihr nicht auf die Handtasche abends verzichten wollt und es nicht mehr ‚heim‘ schafft: Tasche in den Rucksack, abends umladen, Rucksack einschlie├čen und go!

5. Nimms mit Gem├╝tlichkeit

Viele Menschen hassen ja die eigentliche Reise an sich.
Egal ob Flugzeug, Bus, Zug oder AutoÔÇô wenn man will findet man immer was zu m├Ąkeln.
Wie w├Ąre es denn, sich einfach die Reisezeit zu vers├╝├čen?
Das Lieblingsbuch mitnehmen, eine Playlist f├╝r (oder als) Fahrer zusammenstellen oder ein gem├╝tliches Kissen. Wer ein Arbeitstier ist, nimmt sich Unterlagen mit.
Wer gar nichts mit sich anzustellen wei├č, geht gedanklich die kommenden Wochen durch, mistet seinen Geldbeutel aus oder plant die n├Ąchste Geburtstagsparty.
Funktioniert alles, wenn man nur will!

Von uns wird jeder etwas zu essen mitbringen, was wir dann zusammen auf der Fahrt genie├čen k├Ânnen.
Ich bringe Wraps mit.
Die sind schnell zubereitet, frisch und zudem gut transportierbar (ich habe sie mit Schmand bestrichen, gew├╝rzt und mit Gem├╝se belegt).

 

Und da wir kein Fr├╝hst├╝ck haben, habe ich mir ein Portion von dem Nuss-Granola in ein Schraubglas abgef├╝llt.

Ich werde nat├╝rlich bald von meiner Reise berichten und ob mich Amsterdam doch noch ├╝berzeugen konnte ­čśë

Bis bald!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this pageShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*